Das WeGebAU-Programm

Chancen der Beschäftigungsfähigkeit zu erhöhen

Das WeGebAU-Programm dient der Weiterbildung Geringqualifizierter und älterer beschäftigter Arbeitnehmer/-innen in kleineren und mittleren Unternehmen und wird durch die Agentur für Arbeit gefördert. WeGebAU zielt darauf ab, durch Zusatzqualifikationen oder das Nachholen fehlender Berufsabschlüsse Risikofaktoren wie unzureichende Qualifizierung zu verringern und die Chancen der Beschäftigungsfähigkeit zu erhöhen.

Informieren Sie sich über:

  • Wer kann das Programm nutzen?

    Die Agentur für Arbeit fördert mit diesem Programm Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen kleiner und mittlerer Unternehmen.

    Arbeitnehmer/-innen mit anerkanntem Berufsabschluss können eine WeGebAU-Förderung erhalten, wenn die Bildungsmaßnahme zur Sicherung des Arbeitsplatzes oder, bei drohendem Verlust des Arbeitsplatzes, zur besseren Vermittelbarkeit führt. Hierbei können Arbeitnehmer/innen ab 45 Jahre mit bis zu 75% der Maßnahmenkosten, jüngere Arbeitnehmer/innen mit bis zu 50% der Maßnahmenkosten gefördert werden.

    Geringqualifizierte Arbeitnehmer/-innen ohne anerkannten Berufsabschluss können für Umschulungen oder berufsanschlussfähige Teilqualifikationen eine vollständige Übernahme der Maßnahmenkosten und des Arbeitsentgeltzuschusses erhalten. Diese müssen jedoch auf das Nachholen eines anerkannten Berufsabschlusses abzielen.

    Auch geringqualifizierte Arbeitnehmer/-innen mit einen anerkannten Berufsabschluss, welche jedoch seit mehr als vier Jahren nicht in ihrem erlernten Beruf tätig waren, sondern einer ungelernten Tätigkeit nachgingen, können ebenfalls eine vollständige Förderung einer Weiterbildungsmaßnahme durch das WeGebAU-Programm erhalten.

  • Was wird gefördert?

    Gefördert werden nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung ArbeitsförderungAZAV (früher AZWV) zugelassene Weiterbildungsangebote und Umschulungen, durch welche eine Teilqualifikation oder ein Berufsabschluss erworben wird. Diese können in Teil- oder Vollzeit durchgeführt werden, müssen jedoch außerhalb des Unternehmens stattfinden.

  • Wie erfolgt die Förderung?

    Das WeGebAU-Programm finanziert, je nach Fall, bis zu 100 % der Lehrgangskosten. Auch zusätzlich anfallende Kosten, wie z.B. Fahrtkosten und Kosten zur Unterbringung, können erstattet werden. Da die geförderte Person während der Zeit der Qualifizierung von ihrer Tätigkeit im Unternehmen freigestellt werden muss, bedarf es der Zustimmung des Arbeitgebers. Die Fortzahlung des Arbeitsentgeltes soll dabei bestehen bleiben. Dem Arbeitgeber kann in diesem Fall ein Arbeitsentgeltzuschuss gewährt werden.

  • Mehr Informationen

    Weitere Informationen zum WeGebAU-Programm erhalten Sie bei Ihrer Agentur für Arbeit vor Ort oder unter www.arbeitsagentur.de.

    Weitere Fördermöglichkeiten:

    Bildungsgutschein

    Berufliche Rehabilitation

    Bildungsscheck

    Bildungsprämie

Nach oben Seite drucken